01-hypno-engel
aubi-Kopf-01

Hypno- & PsychoCoach | Astrologie | Tarotkarten | energetisches „Heilen“ | EFT-Klopfakupressur | Pendel + Tensor usw.

 

Die Geschichte Edgar Cayces ist eigentlich ein Kapitel in der Geschichte der Hypnose; sie beweist die Theorien von Armand Jacques de Chastenet, Marquis de Puysegur. Denn es war de Puysegur, nicht Mesmer, der bereits im Jahre 1784 die Hypnose entdeckte. De Puysegurs berühmtes Medium Victor fiel, während es magnetisiert wurde, in Schlaf statt in Konvulsionen und zeigte in diesem Zustand offensichtlich hellseherische Kräfte und ein erstaunliches Wissen. Weitere Versuche führten zu den gleichen Resultaten. Auch andere Patienten, in Schlaf versetzt, zeigten ähnliche Kräfte. Walter Bromberg, schreibt darüber in seinem Werk "The Mind of Man": Dumme Bauern wachten geistig auf und konnten sogar Geschehnisse voraussagen und Dinge verstehen, die ihnen normalerweise unverständlich sind. Somnambule stellten medizinische Diagnosen anderer Patienten, die ihnen vorgestellt wurden, und sagten die Zukunft voraus.

Der Magnetiseur brauchte in den Zwanzigern des 19. Jahrhunderts seinen Patienten nur zu einem fähigen Somnambulen zu bringen und auf die Diagnose zu warten ... !

Wenn nur die moderne Wissenschaft solche Hilfsmittel besäße!

Die Hellsichtigkeit der Somnambulen würde zu einem faszinierenden Spiel!"

Aber das faszinierende Spiel fand keine Unterstützung, weder von der französischen Akademie der Wissenschaften noch von der Ärzteschaft, und so erlitt es das gleiche Schicksal wie andere Launen der Zeit. Eine Generation danach stellte Andrew Jackson Davis, der "Seher von Poughkeepsie", in Amerika medizinische Diagnosen durch Hellsehen, aber auch er blieb unbekannt und wird nicht einmal in den Lehrbüchern der Hypnose erwähnt. Heute will die Hypnose nichts mehr mit dem Hellsehen zu tun haben; sie hat sich von ihrer Mutter losgesagt.

Dreiundvierzig Jahre lang stellte Edgar Cayce medizinische Diagnosen durch Hellsehen. Er hinterließ stenografische Niederschriften von 30.000 dieser Diagnosen für die "Association for Research and Enlightenment, Inc.", zusammen mit Hunderten von vollständigen Krankengeschichten mit schriftlich beeidigten Erklärungen der Patienten und Berichten der behandelnden Ärzte. Hunderte von Menschen überall in den Vereinigten Staaten wären sofort bereit, die Genauigkeit von Cayces Diagnosen und die Wirksamkeit der von ihm vorgeschlagenen Therapien zu bezeugen.

Edgar Cayce machte von seinen Fähigkeiten nur Gebrauch, um medizinischen Rat für Kranke, geistige Hilfe für Menschen in seelischer Not oder Berufsberatung zu geben, wenn ausdrücklich darum gebeten worden war. Er demonstrierte seine Kräfte nie öffentlich, er stand nie auf einem Podium, er strebte nie nach Publizität, machte keine Prophezeiungen und trachtete nicht nach materiellem Wohlstand. Oft war seine wirtschaftliche Lage recht prekär, und selbst in den besten Zeiten erlaubte sie ihm nicht mehr als ein bescheidenes, gesichertes Leben. Während der Zeit des Cayce-Hospitals wurden ihm für seine Dienst lediglich 75 Dollar pro Woche bezahlt.

Seine unzweifelhafte persönliche Integrität machte ihn zusammen mit den umfangreichen Aufzeichnungen, die seine Arbeit über einen langen Zeitraum belegen, zum idealen Gegenstand wissenschaftlicher Studien. Doch die Wissenschaftler wichen ihm geradezu aus. Cayce und seine Freunde bedauerten das; wenn Gelehrte – nicht ich – diesen Bericht geschrieben hätten, hätte er wohl mehr Überzeugungskraft.

1927 traf ich zum ersten Mal mit Edgar Cayce zusammen. In jener zeit machte ich die meisten Vorarbeiten, Notizen und Entwürfe für dieses Buch. In den folgenden Jahren fügte ich zu dem vorhanden Material kontinuierlich neues hinzu und ergänzte es, wobei ich die offenste, bereitwilligste Kooperation seitens der Mitglieder der Familie Cayce genießen konnte, die mir jederzeit Einsicht in die Akten und Aufzeichnungen gewährten. Von Juni 1939 bis Oktober 1941 durfte ich als Gast im Hause am Arctic Crescent Edgar Cayce täglich treffen und interviewen und das Aktenmaterial studieren.

Glücklicherweise konnte ich außer den Mitgliedern der Familie Cayce auch die meisten anderen Personen, die in diesem Buch eine Rolle spielen werden, kennenlernen. Mit die ersten und wichtigsten Beiträge zu meinem Bericht lieferte Edgar Cayces Vater, der nun verstorbene Leslie B. Cayce. Dann war da auch Carrie Salter House, die mit ihrem Mann, dem inzwischen verstorbenen Dr. House, und ihrem Sohn Tommy eine wertvolle Hilfe war und im Laufe der Jahre ein zuverlässiger Freund wurde. Ich hatte nicht den Vorzug, Edgar Cayces Mutter kennenzulernen – sie starb im Jahre 1926 -, aber ihre Kinder und Enkel haben sie mir so oft und gut beschrieben, dass ich glaube, dass das Bild, das ich von ihr hier gegeben habe, recht genau mit ihrem Wesen übereinstimmt.

[...]

Ja – die Geschichte dieses schicksalhaften Lebens hat auch mich und mein Weltbild seit 1983 erheblich geprägt. Cayce machte ja nicht nur Aussagen zu Themen der Gesundheit und Krankheit, sondern auch zu den Fragen, die so alt sind wie die Menschheit selbst: "Woher komme ich?", "Warum bin ich hier?", "Wohin gehe ich?" Und für mich war sicher: Wenn so viele Aussagen mit medizinischem Hintergrund verifiziert werden konnten, und die Quelle all dieser Aussagen ist dieselbe – dann kann / muss man die Glaubwürdigkeit auch in diesen Bereich übertragen, auch wenn ich den sehr viel weniger nachvollziehen kann als den medizinischen.

Tatsache ist: Sein in Trance gegebener Schöpfungsbericht liest sich wie ein Krimi, und jeder, der sich ein wenig damit beschäftigt, wird – wie ich – Stellung beziehen müssen, dafür oder dagegen.

Bei Interesse an diesem Themen hilft vielleicht die Bücherliste, die nicht vollständig ist und auch nicht sein kann, weil immer wieder neue Bücher auf den Markt kommen.

Link zu einer Cayce-Website